top of page

Low Carb-High fat oder high Carb-Low fat ?!

Dieser ganze negative Hype über Kohlenhydrate hat dich verwirrt? Du weißt nicht mehr genau, ob du dich LowCarb-HighFat oder HighCarb-LowFat oder dich einfach ausgewogen ernähren sollst? Dann ist dieser Blog genau richtig für dich! Nüsse VS.

Teigwaren


Dieser Vergleich ist vielleicht nicht die beste Wahl, im Kampf Fett vs. Kohlenhydrate. Denn, wie du in unserem Blog Beitrag "Essen um abzunehmen" gelesen hast, sollten Teigwaren sowieso keinen zu großen Anteil in deiner Ernährung haben. Nun aber zurück zum eigentlichen Thema.

Welche Funktionen haben Kohlenhydrate bzw. Fette eigentlich im Körper und wie werden sie verarbeitet?

Kohlenhydrate sind nicht essentiell für unseren Körper, also nicht zwingend lebensnotwendig, denn wir können Glucose/Glykogen durch verschiedene Prozesse aus Eiweißen bzw. Fetten (Ketogenkörpern) im Körper selber herstellen. Sollst du Kohlenhydrate deswegen weglassen?!

Nein, dafür sind sie zu Lecker! Denn Kohlenhydrate sind trotzdem nicht zu unterschätzen, sie sind der schnellste Energielieferant, in Form von Zucker den die Natur vorzuweisen hat. Außerdem nutzen im Normalfall fast alle Körperzellen, Kohlenhydrate als Energieform, vor allem in der anaeroben Belastung greift der Körper auf Kohlenhydrate zurück. Für Kraftsportler und Schnellkraft-Athleten, also unabdingbar. Auch unser Gehirn arbeitet im Normalfall mit Glucose, weswegen es in jeder Apotheke Traubenzucker oder sonstige Produkte gibt, um deinen Denkapparat schnell wieder fit zu machen oder Unterzuckerung schnell entgegen zu wirken. Kohlenhydrate sind aber nicht nur Energieträger, sondern spielen auch eine wichtige Rolle beim


Wasser- und Elektrolythhaushalt, sowie in vielen Stoffwechselprozessen und haben durch die Ballaststoffe auch einen sehr positiven Effekt auf unsere Verdauung. Deswegen stellt sich die nicht die Frage, ob du Kohlenhydrate Essen sollst, sondern wie viele und in welcher Form du die Kohlenhydraten zu dir nehmen sollst! Dazu kannst du gerne deine tägliche Aktivität als ausschlaggebenden Faktor nehmen. Je mehr du dich intensiv, also anaerob (Puls über 150 BPM) bewegst, umso mehr Kohlenhydrate braucht dein Körper. Eine genaue Empfehlung kann ich dir leider nicht geben, da diese Empfehlungen individuell angepasst werden müssen.


Aber erstmal zum Thema: Warum werden Kohlenhydrate, gewissermaßen zurecht, eigentlich so verteufelt?

Da hat der Mensch wieder seine Finger im Spiel. Die Industrie arbeitet seit Jahren daran unsere Produkte günstiger und günstiger zu machen. Darunter leidet nicht nur die Qualität, die Tiere und die Umwelt, wie z.B. bei der Fleisch-, Fisch-, Eierzucht (Das ist nochmal ein anderes Thema), sondern bringen Produkte auf den Markt, die Zutaten beinhalten, die großteils kostengünstig herzustellen sind. Da wären wir schon wieder beim Zucker, Weißmehl, Geschmacksverstärkern und so weiter. Sobald reiner Zucker (auch Weißmehl) unseren Organismus betritt, geht er sofort ins Blut und erhöht somit schlagartig unseren Blutzuckerspiegel, da unser Körper eine bestimmte Konzentration des Blutzuckers anstrebt, um unsere Arterien und Gefäße gesund zu halten, wird auf einen Schlag eine übermäßige Menge Insulin ausgestoßen, um den Blutzuckerspiegel so schnell wie möglich wieder zu normalisieren. Problem!


Sobald das Insulin einmal im Blut ist, kann der Körper es nicht mehr zurückholen und es Transportiert die Energie (Zucker) aus unserem Blut, in die verschiedenen Verarbeitungsstellen unseres Körpers, wie z.B. unsere Muskeln oder unsere Leber. Da der Körper durch diese hohe Blutzuckerspitze meist viel zu viel Insulin produziert, fallen wir nach einer bestimmten Zeit in eine Art Unterzuckerungsphase, wo der Körper

wieder nach Süßem (Zucker) schreit, um


den Blutzuckerspiegel wieder auf Normalniveau zu bekommen. Deswegen bist du nach einem Stück Kuchen oder einer Tafel Schockolade auch nie satt. Probier es mal aus! Selftest:

Kaufe dir 5 Tafeln Schokolade deiner Wahl und verzehre sie innerhalb 30 min. Die Kcal, die du in der Zeit zu dir genommen hast entsprechen wahrscheinlich mehr, als deinem tägliche Kcal - Bedarf. Du wirst danach aber immer noch das verlangen haben, etwas essen zu müssen oder dir wird einfach nur schlecht sein! Aber satt wirst du davon nicht!

Lösung:

Um diesem Teufelskreis zu entkommen, solltest du Kohlenhydrate zu dir nehmen, die den Blutzuckerspiegel langsam ansteigen lassen.

Kommen wir nun zur Speicherung und Fettumwandlung des Zuckers:

Der Körper hat sogenannte Glukogenspeicher, die für Notfälle gefüllt werden, um in Not-sitautionen den Blutzuckerspiegel konstant halten zu können, sofern gerade keine übermäßige Energie im Organismus benötigt wird. Diese Speicher befinden sich großteils in der Muskulatur und in der Leber und können sogar trainiert werden. Wird jedoch zu viel Zucker zugeführt, wie es bei den meisten Menschen der Fall ist, fängt die Leber an die übermäßige Energie in Fettpölsterchen umzuwandeln und sie uns auf den Bauch oder die Hüfte zu legen. So wächst und gedeiht dein anfänglich kleines Bäuchlein zu einer Kugel heran in Hoffnung, bei Hungerphasen irgendwann mal wieder zum Einsatz zu kommen. So ein Mist aber auch!

Abgesehen von den ständigen Insulinspitzen, die unsere Schilddrüse und Nebenniere nebenbei auch noch Überfordern (Überforderung = Kaputt = Diabetes), und die kokainähnlichen Suchtvorgänge die in

unserem Gehirn während des Zuckerkonsums stattfindet, ist Zucker nicht das Vitaminvollste Nahrungsmittel was wir unserem Körper zuführen sollten, sofern wir nicht grade im Marathon oder sonstigen Hochleistungssportarten stecken.


Was also tun? Kohlenhydrate ganz meiden?

Nein! Greife nicht zu Einfachzucker oder Zweifachzucker, sondern zu Mehrfachzucker!


Heißt, auf gut deutsch, iss alle Arten von Kohlenhydraten, die länger im Magen verweilen, wie z.B. Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis usw. Gemüse und Obst stehen natürlich immer an erster Stelle! Iss nach dem Prinzip 1/5, 2/5, 2/5.

1/5 Reis, Kartoffeln, Nudeln etc., 2/5 Gemüse und 2/5 eine leckere Eiweißquelle. So wirst du Energievoller durch den Tag gehen und nebenbei höchstwahrscheinlich sogar abnehmen.

Nun kommen wir zu den bösen Nüssen / Fetten?

Fette haben eine weitaus wichtigere Funktionen im Körper, als Kohlenhydrate. Sie sind:


- Ein wichtiger Träger verschiedener Vitamine.- Halten uns länger Satt. - Versorgen uns mit lebenswichtigen essentiellen Fettsäuren, wie Omega 3 und 6. - Sie sind am Aufbau von Zellen und Zellmembranen und verschiedensten Stoffwechselprozessen beteiligt.


- Senken das schlechte Cholesterin LDL

- Sind am Aufbau von Hormonen beteiligt

- Fördern die Fettverbrennung

- Halten uns im Ablagerungszustand warm und schützen unsere Organe.

Doch nicht alle Fette sind gut für uns! Es ist wichtig sie zu unterscheiden, zwischen gesättigen-, ungesättigten-, Mehrfachungesättigten Fettsäuren und Transfetten. Worauf du achten solltest ist, dass du großteils ungesättigte und Mehrfachungesättigte Fettsäuren zu dir nimmst. Diese findest du in pflanzlichen Ölen wie z.B. Olivenöl, Rapsöl, Wallnussöl, Kürbiskernöl, sowie in verschiedensten Nüssen und Samen.

Wieso, heißt es dennoch, Fette sind schlecht für uns?

Auch hierfür gibt es eine Erklärung! Da Fette mit ca. 9 Kcal/g fast doppelt so viele Kcal haben, wie Kohlenhydrate mit ca. 4 Kcal/g, ist es doch besser sie zu streichen, da es beim Abnehmen ja darum geht, so viele Kcal wie möglich einzusparen!?


Mit dem richtigen Fett, geht nicht nur einer unserer besten Fatburner verloren, sondern auch noch unser wichtigster Geschmacksträger!

Was macht die Lebensmittelindustrie also? Sie tauscht das Fett durch Zucker aus, wie wir oben erfahren haben ist das nicht umbedingt gesundheitsförderlich und auch nicht sonderlich satt machend für uns ist.

Also stellt sich nun die Frage?!?!


LowCarb-Highfat oder Highcarb-Lowfat?

Meiner Meinung nach ist beides Mumpitz! Du solltest beide Extreme meiden, denn unser Körper ist für extreme Dinge nicht ausgelegt, egal ob es Extremsport oder extreme Ernährungsweisen sind. Unser Körper funktioniert am besten, wenn alles ausgeglichen ist. Achte eine auf tägliche Gemüse- und Obstzufuhr ganz nach ermessen, achte jedoch auf die Verteilung von Gemüse zu Obst, du solltest immer mehr Gemüse als Obst zu dir nehmen, da die übermäßige Fructose im Obst in Extremfällen zu Übergewicht führen kann. Keine Angst, wenn du mal Lust auf eine Banane oder ein paar Trauben hast, dann iss sie, sofern du keine Diabetes oder sonstige Krankheiten hast, die es untersagen, wo du darauf acht geben musst.

Worauf du noch achten solltest ist:

1. Meide Suchtstoffe wie z.B. raffinierten Zucker, Weißmehl, Geschmacksverstärker (lebe nach dm 80/20 Prinzip) (Siehe den Blogbeitrag "Essen um abzunehmen")


2. Iss mindestens 2 Hände Obst und 3-5 Hände Gemüse am Tag, je mehr, desto besser!


3. Trinke täglich mindestens 0,4 ml Wasser pro Kg Körpergewicht .


4. Ändere die Verteilung auf deinem Teller auf das 1/5, 2/5, 2/5 Prinzip (siehe Oben)


5. Iss Vollkornprodukte egal welcher Art und iss verdammt nochmal Nüsse!


6. !! Bewege Dich !!

Die Umstellung, wenn du Zuckergepolt oder besser ausgedrückt ein Zuckerjunkie bist, wird am Anfang hart und undankbar sein, aber halte durch und glaube mir nach

max 3 Wochen wirst du besser Schlafen, mehr Energie haben, automatisch Abnehmen und dich einfach fitter und vitaler fühlen. ?!?!?Also was hält dich auf!?!? Du lebst nur einmal, also mach das Beste draus! Dein Coach Chris

105 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page